Textversion     Kontakt     Sitemap     Suche

Topografieder Erinnerung

Südniedersachsen

 

 

 

 

Startseite     Orte A-Z     Erinnern in der Region     Aktuelles     Medien / Links     Netzwerk

Veranstaltungen in der Region

2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 HEUTE


Januar Februar März April Mai Juni Juli August September(2) Oktober(5) November(1) Dezember


Veranstaltungen im September 2018


Zum Tag des offenen Denkmals: Flucht aus Nazideutschland

09.09.2018 10:30 Uhr - 09.09.2018 12:30 Uhr

Treffpunkt: Ehemaliges Kommandanturgebäude, Lange Str. 32, Moringen

Immer wieder sind Menschen gezwungen, wegen politischer, rassistischer, religiöser oder sozialer Verfolgung ihre Heimat zu verlassen. Viele Menschen verbindet eine Fluchterfahrung in ihrer Familiengeschichte und nicht immer war Deutschland das Ziel dieser Flucht. Elsa Conrad und Gabriele Herz verbindet ihre Haft im Moringer Frauen-KZ und ihre geglückte Flucht aus Nazideutschland. Die eine schaffte es gemeinsam mit ihrer Familie in die USA, der anderen gelang allein die Flucht nach Ostafrika.

Mit: Arne Droldner
Bitte anmelden unter info@gedenkstaette-moringen.de oder 05554/2520

Weitere Infos hier (E-mail).


Öffentliche Führung zu Zeuginnen Jehovas im Frauen-KZ Moringen

21.09.2018 16:00 Uhr

Treffpunkt: KZ-Gedenkstätte Moringen, Lange Str. 58, Moringen

Zu den im Nationalsozialismus verfolgten Opfergruppen gehören auch die Zeugen Jehovas. Aufgrund ihrer religiösen Überzeugung lehnten sie den Herrschaftsanspruch des nationalsozialistischen Staates ab. Trotz vieler Einschüchterungsversuche hielten die Zeugen Jehovas unbeeindruckt an ihren Glaubensgrundsätzen fest. Da sie keinem weltlichen „Heilbringer“ die Ehre erweisen wollten, verweigerten sie den Hitler-Gruß. Unter Berufung auf das christliche Gebot „Du sollst nicht töten“ verweigerten sie darüber hinaus den Kriegsdienst und die Arbeit in Rüstungsbetrieben. 10.000 von ihnen wurden in Gefängnissen und Konzentrationslagern eingesperrt.
Im Frauen-KZ Moringen waren die Zeuginnen Jehovas die größte Häftlingsgruppe. Welche Hafterfahrungen machten die Zeuginnen Jehovas in Moringen? Wie sah der Alltag der Häftlinge aus? Was geschah mit den Zeuginnen Jehovas nach der Auflösung des Frauen-KZ im Jahr 1938, als viele von ihnen in das KZ-Lichtenburg und von dort später in das Frauen-KZ Ravensbrück deportiert wurden? Und was folgte nach der Befreiung und dem Ende der NS-Herrschaft?

Mit Jakob Fesca
Bitte anmelden unter info@gedenkstaette-moringen.de oder 05554/2520

Weitere Infos hier (E-mail).





Login

 

 

 

 

 

Wie koennen auf dieser Seite Termine eingetragen werden?

  Nach oben     Impressum